Bausparen, nachgehakt:

Frankfurt 15.11.2013 –– Aufs Guthaben gibt’s beim Bausparen immer weniger als bei der Bank – dafür ist das Bauspardarlehen viel günstiger als die Hypothek. Sagt man. Oder stimmt das etwa gar nicht? Wir haben uns die Zinsen der letzten 18 Jahre mal genau angesehen.

Aufs Guthaben gibt’s beim Bausparen immer weniger als bei der Bank – dafür ist das Bauspardarlehen viel günstiger als die Hypothek. Sagt man. Oder stimmt das etwa gar nicht? Wir haben uns die Zinsen der letzten 18 Jahre mal genau angesehen.

Wenn es um die Zinsen beim Bausparen geht, gilt der erste Gedanke meist den niedrigen Darlehenszinsen. Gleichzeitig, das weiß man ja, sind dafür die Guthabenszinsen ebenfalls nicht besonders hoch, bei der Bank ist das Geld auf jeden Fall besser angelegt. Aber ist diese allgemeine Annahme denn richtig?

Die Guthabenszinsen der letzten 18 Jahre – Bausparen gar nicht viel schlechter als Tagesgeld.

Dass die Bauspar-Guthabenszinsen momentan nicht so viel schlechter sein können als die Tagesgeldzinsen, kann man sich denken – das Tagesgeld steht bei mageren Einskommairgendwas, im Durchschnitt gar bei nur 0,74 Prozent. Viel niedriger geht s kaum, Minuszinsen gibt es schließlich nicht. Doch da gab es doch auch Zeiten, in denen die Tagesgeldzinsen Spitzenwerte von bis zu 6,50 Prozent erreichten? Dagegen muss doch der Bausparvertrag verloren haben!

Glücklicherweise können wir so etwas auf Knopfdruck herausfinden. Als Infobroker für Zinsinformationen dokumentieren und archivieren wir die Guthabenszinsen der Bausparkassen schließlich schon seit 1993, die Tagesgeldzinsen seit 1995. Als haben wir die beiden Zinsverläufe miteinander verglichen – sehen Sie selbst:

Bausparen, nachgehakt:

Fakt ist: Über den gesamten Zeitraum betrachtet, liegt der Unterschied bei nicht einmal einem halben Prozent. Und das, obwohl die Tagesgeldzinsen den Hype von über sechs Prozent Spitze hatten. So schlecht ist die Guthabensverzinsung der Bausparkassen also gar nicht! Wenn man Bonusgutschriften bei Darlehensverzicht einberechnet, ist sie sogar ziemlich gut. Sicher sind diese Zinssätze nicht mit möglichen Investmentrenditen vergleichbar, aber mit den Renditen der sicheren Geldanlagen allemal.

Hypotheken versus Bauspardarlehen: Bausparen trumpft – nur eben nicht im Moment.

Jetzt geht es um das Darlehen. Hier gilt doch Bauspardarlehen sind in jedem Fall günstiger als Bankdarlehen – richtig? Schauen wir uns das Ganze doch mal an:
Prinzipiell richtig. Über den gesamten Zeitraum von 1995 bis heute betrachtet, ist das Bauspardarlehen im Durchschnitt um fast ein Prozent günstiger als der Bankzins.

Bausparen, nachgehakt:

Aber: Momentan ist alles anders. Durch die Finanzkrise sind die Hypothekenzinsen der Banken auf ein Niveau gesunken, das sich bis vor ein paar Jahren niemand hätte vorstellen können! Deshalb sind die Hypotheken-Darlehen der Banken momentan tatsächlich günstiger als die Bauspardarlehen.

Dennoch: Bausparen wird auch zukünftig die Nase vorn haben, wenn es um die günstigsten Baukredite geht. Denn für die Bausparkassen bedeutet die momentane Situation, dass die Balance zwischen Sparern und Darlehensnehmern ins Wanken gerät. Sie müssen reagieren – mit noch günstigeren Kreditzinsen, als die Banken sie momentan bieten. Diese günstigen Zinsen wurden zum Teil bereits von einigen Bausparkassen eingeführt, weitere neue und angepasste Tarife werden in den nächsten Monaten folgen.