Neuer Bauspar-Rechner verschafft Ihnen den Durchblick

Frankfurt 11.10.2012 –– Wer in einigen Jahren ein Haus kaufen will, steht schnell vor einem Problem: Was ist, wenn die Zinsen wegen der Inflation demnächst anziehen? Das würde die Kosten für die Immobilie nach oben treiben. Zum Glück gibt es zumindest für einen Teil des Gesamtkredits eine Lösung: Bausparen.

Beim Bausparvertrag stehen die meist recht niedrigen Zinsen für das spätere Bauspardarlehen bereits bei Vertragsabschluss fest: Ganz egal, ob in zehn oder erst in 20 Jahren gebaut wird – die Zinshöhe für das Darlehen gilt und ändert sich nicht mehr. Im Gegenzug müssen sich Bausparer während der Ansparphase mit einer im Vergleich zum Markt meist geringeren Verzinsung begnügen.

Bauspartarife – ein unübersichtlicher Markt

Allerdings ist der Markt für Bausparer sehr unübersichtlich, denn die einzelnen Tarife unterscheiden sich in sehr vielen Punkten – etwa: Welcher Anteil der Bausparsumme muss für die Zuteilung des Darlehens angespart sein? Wie hoch ist die Gebühr bei Vertragsabschluss? Wird bei Zuteilung des Darlehens eine weitere Gebühr fällig? Wie hoch fällt die Guthabenverzinsung aus – und wie hoch ist der Zins für das Darlehen selbst? Auch in der Frage, mit welchem Promillesatz, bezogen auf die Bausparsumme, das Darlehen monatlich mindestens zu tilgen ist, gibt es Unterschiede. Das Ergebnis dieser Vielfalt: Intransparenz.

Schnelle Ergebnisse statt langer Gespräche

Die FMH-Finanzberatung will mit ihrem neuen und kostenlosen Bausparrechner nun Abhilfe schaffen und für Durchblick bei den Bauspartarifen sorgen. Mit dem neuen Rechner können Sie sehr schnell und bequem die für Sie interessanten Angebote ausfindig machen und so den optimalen Tarif finden. Ihr konkreter Vorteil: Sie erhalten einen aussagekräftigen Marktüberblick über die Bauspar-Landschaft, umgehen aber gleichzeitig langwierige Gespräche mit Vertretern von Bausparkassen, die Ihnen vermutlich nur das eigene Angebot wärmstens ans Herz legen würden.

Nur fünf Angaben sind nötig

Und so geht’s: Geben Sie unter der Rubrik „Bausparsumme" den Gesamtbetrag ein, der Ihnen später für Bauzwecke zur Verfügung stehen soll – also die Summe aus dem späteren Darlehen und der vorher zu erbringenden Ansparsumme. Nach der Eingabe der gewünschten maximalen Sparrate sowie der maximal möglichen Tilgungsrate können Sie den Zeitraum bestimmen, nach dem Ihnen das Bauspardarlehen zur Verfügung stehen soll: Dieser variiert zwischen maximal sieben Jahren (84 Monate), zehn Jahren (120 Monate) und 20 Jahren (240 Monate). Danach können Sie festlegen, in welchem der nächsten drei Monate Sie mit der Besparen Ihres Bausparvertrages beginnen möchten. Sie können aber auch im zweiten Schritt genau die Wartezeit für die Vertragszuteilung vorgeben.

Pop-Up-Fenster zeigt Angebot im Detail

Dazu ein Beispiel: Ein angehender Bausparer will aktuell (Ende Mai 2011) einen Vertrag über eine Bausparsumme von 50.000 Euro abschließen, die im Lauf der nächsten zehn Jahre zur Verfügung stehen soll. Seine Sparrate beträgt maximal 300 Euro im Monat, die maximale Tilgungsrate 200 Euro. In diesem Fall hat er die Auswahl zwischen 13 Tarifen, von deren Eignung für sein Vorhaben er sonst keine Kenntnis hätte. Beim Klick auf die einzelnen Tarife öffnet sich jeweils ein Fenster, das im Detail über die spezifischen Vertragskonditionen informiert.

Nutzer des Bausparrechners sollten bedenken, dass Sie sich bei Bauspardarlehen mit der Tilgung Zeit lassen können, da die Zinsen im Marktvergleich in aller Regel niedrig sind. Daher sollten sie mit einer niedrigen Tilgungsrate kalkulieren und das Geld nutzen, um das höher verzinste Bankdarlehen zu tilgen – so wird die Gesamtfinanzierung günstiger.

Ergebnisse von Bausparkassen geprüft

Der Rechner enthält, anders als andere Tools im Internet, alle relevanten Zahlen und Berechnungen für Ihren individuellen Vergleich; zudem wurden die Ergebnisse den Bausparkassen vorgelegt,  von diesen kontrolliert und genehmigt. Das heißt: Sie können sich voll auf die Ergebnisse verlassen. Nur bei den Angaben zu den Wartezeiten bis zur Vertragszuteilung kann es Abweichungen geben, da die Bausparkassen diese nicht garantieren dürfen.

Vergleich bei Einmalzahlung ist ebenfalls möglich

Übrigens: Mit dem Bausparrechner der FMH-Finanzberatung können Sie den optimalen Tarif auch finden, wenn Sie nicht monatlich Beträge ansparen, sondern eine Einmalzahlung leisten wollen. Klicken Sie dazu einfach auf die Rubrik „Einmalige Einzahlung" im oberen Teil des Rechners. Damit deaktivieren Sie die „Monatliche Besparung", die als Grundeinstellung des Rechners fungiert.

Auch wenn Sie Wert auf eine hohe Verzinsung des angesparten Geldes legen, ist der Bausparrechner der FMH-Finanzberatung von hohem Nutzen. Dabei werden auch mögliche staatliche Förderungen in die Beispielrechnungen eingearbeitet.