FestgeldPLUS von Savedo

Frankfurt 13.03.2017 –– Testballon gestartet: Seit dem 06.03. bietet Savedo ein innovatives Festgeldprodukt, das die Festgeld- mit einer Aktienanlage verknüpft und so bis zu 3,15 Prozent Rendite verspricht. Ob dieses Versprechen gehalten wird?

Gemeinsam mit der portugiesischen BiG Bank hat Savedo ein neues Anlageprodukt entwickelt:

FestgeldPLUS, ein Produkt, das polarisiert. Grund genug für uns, das Angebot mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, auch wenn es in unserem Festgeld-Vergleich mit nur 0,20 Prozent Garantieverzinsung auf den uninteressanteren hinteren Plätzen landet.

Worum handelt es sich bei FestgeldPLUS?

FestgeldPLUS ist eine zwölfmonatige Festgeldanlage, die an eine Aktienentwicklung (vergleichbar mit einem Aktienzertifikat) gekoppelt ist. Der Anleger hat zwei Anlagemöglichkeiten: Das Produkt FestgeldPLUS Auto Luxury, das auf die Unternehmen Tesla, BMW, Ferrari und Porsche setzt, bietet bis zu 3,15 Prozent Rendite, ohne Garantieverzinsung, dafür jedoch bei vollem Kapitalerhalt. Das Produkt FestgeldPLUS German Values, das in SAP, Siemens, Bayer und BASF investiert, verspricht bis zu 2,75 Prozent Rendite und bietet zudem eine Garantieverzinsung von 0,20 Prozent und vollen Kapitalerhalt.

Die Kontoeröffnung muss bis spätestens 26.03.2017 erfolgen. Zum Produkt

Die Vor- und Nachteile in der Übersicht

Der Hybrid aus Festgeld und Aktienanlage könnte vor allem Anleger ansprechen, die gern auf Sicherheit setzen, ab und zu jedoch schon Richtung Aktienmarkt geschielt haben. Das Risiko ist deutlich geringer als bei einer klassischen Aktienanlage, bei der das angelegte Kapital auch ganz oder teilweise verloren gehen kann. Hier ist das höchste Risiko eine Nullverzinsung bzw. eine Verzinsung von nur 0,20 Prozent. Das angelegte Kapital hingegen bleibt unangetastet, es ist über die europäische Einlagensicherung in Portugal abgesichert. Portugal gehört zwar nicht zu den Ländern mit bester Bonität, aber man kann durchaus unterstellen, dass der EU-Staatenbund dem Land im Extremfall zu Hilfe käme.

Dennoch sollte man nicht mit allzu viel Enthusiasmus in die Anlage gehen: Die hohe Verzinsung von 3,15 bzw. 2,75 Prozent ist an eine Wette auf die Kursentwicklung gekoppelt. Wenn nur einer der vier Aktienkurse im gewählten Paket nach 12 Monaten unterhalb des Startwerts liegt (Stichtag 1 = 10.04.2017, Stichtag 2 = 03.04.2018), ist die hohe Rendite hinfällig.

Komplikation Quellensteuer – elegant umschifft von Savedo

Wer sein Geld im Ausland anlegt, muss im Anlageland die so genannte Quellensteuer entrichten. Die beträgt 28 Prozent, kann jedoch auf 15 Prozent reduziert werden, wenn die entsprechenden Formulare beim dortigen Finanzamt eingereicht werden. Die reduzierte Quellensteuer wiederum ist in Deutschland voll auf die 25-prozentige Kapitalertragssteuer anrechenbar. Sprich: Sie haben keine Verluste durch die Geldanlage im Ausland, müssen Ihre Kapitalerträge jedoch nicht nur in einem, sondern gleich zwei Ländern anmelden. Die gute Nachricht: Savedo stellt den Anlegern nicht nur eine deutsche Ausfüllhilfe für die Steuerformulare zur Verfügung, das ausgefüllte und unterschriebene Formular wird zudem von Savedo an die Partnerbank kostenlos weiter geleitet.

Fazit: Kaum Risiko, im Zweifel jedoch auch kaum Rendite

Wer in ein innovatives Produkt investieren möchte, die Rendite nicht allzu ernst nimmt und den Nervenkitzel einer Aktienwette mag, kann einen Teil seines Ersparten durchaus in das FestgeldPlus der BiG Bank investieren. Wer nach Ablauf der 12 Monate jedoch garantiert eine möglichst hohe Festgeld-Rendite erzielen möchte, sollte auf ein anderes Festgeld-Produkt setzen. Aktuell sind bis zu 1,6 Prozent Verzinsung für 12 Monate Festgeld drin, siehe Festgeld-Vergleich.