Anschlussfinanzierung unklar? Variabler Kredit kann helfen

Frankfurt 03.01.2012 –– Für Bauherren, die vor einem Jahrzehnt ein Baudarlehen mit zehnjähriger Zinsbindung abgeschlossen haben, steht derzeit die Anschlussfinanzierung an. Doch viele fragen sich: Sind die von der Bank oder dem Baugeldvermittler angebotenen Konditionen gut genug? Wer daran Zweifel hat, muss und sollte vor Jahresschluss nicht überstürzt andernorts Angebote und die Entscheidung übers Knie brechen. Stattdessen empfiehlt es sich, mit der jetzigen Bank für drei Monate einen variablen Kreditzins zu vereinbaren – das verschafft ausreichend Zeit, um andere Angebote in den kommenden Wochen in Ruhe zu prüfen.

Nach einer von der Direktbank ING-DiBa in Auftrag gegebenen Studie holen nur 60 Prozent der Kunden, bei denen eine Anschlussfinanzierung ansteht, Vergleichsangebote ein. 40 Prozent indes akzeptieren das von ihrer Bank präsentierte Angebot nahezu ungeprüft. Dabei wird übersehen, dass etliche Banken ihren Bestandskunden schlechtere Zinsen bieten als Neukunden – mit der möglichen Folge, dass „treue Seelen“ in den nächsten Jahren einige tausend Euro Zinsen mehr zahlen als nötig.

Kreditnehmer haben Alternativen

Vor allem im Jahresend-Stress gelingt es nicht immer, Vergleichsangebote so rechtzeitig einzuholen, dass das alte Darlehen fristgerecht abgelöst werden könnte. Doch selbst in diesem Fall sind die Darlehensnehmer nicht gezwungen, bei ihrer jetzigen Bank das Angebot für eine möglicherweise jahrzehntlange Anschlussfinanzierung zu unterzeichnen. Vielmehr können sie mit dem Kreditinstitut für die Dauer von drei Monaten einen variablen Kreditzins vereinbaren und in dieser Zeit Angebote bei anderen Banken oder Baugeldvermittlern einholen und prüfen.

Variabler Zinssatz steht von Anfang an fest

Der Zinssatz für den Überbrückungskredit orientiert sich in aller Regel am Drei-Monats-Euribor – das ist der Zinssatz, den europäische Banken beim Handel von Geldern mit drei Monaten Laufzeit voneinander verlangen. Angst, dass dieser Zins im Zuge der Bankenkrise während der Kreditlaufzeit nach oben schießen könnte, muss niemand haben. Denn: Der Zinssatz variiert nicht täglich, sondern wird meist am Quartalsende für die Dauer von drei Monaten festgelegt. Wer bei seiner Anschlussfinanzierung so vorgehen möchte, sollte der Bank dies einfach mitteilen – im Gegenzug erhält er Informationen darüber, welche Zinsen in der Phase des variablen Kredits zu zahlen sind.

Im Frühjahr sind die Zinsen tendenziell niedriger

Übrigens: Darlehensnehmer, die Ihre Anschlussfinanzierung im Frühjahr unter Dach und Fach bringen, haben – rein statistisch betrachtet – eine bessere Chance, zu niedrigeren Kreditzinsen abzuschließen. Das zeigen Auswertungen der FMH-Finanzberatung in den vergangenen Jahren. Der Grund dafür: Zu Jahresbeginn wollen die Banken vor allem Neugeschäft an Land ziehen, die Höhe der Marge tritt in den Hintergrund. Anders sieht es zum Jahresende hin aus. Dann liegt das Augenmerk der Banken nach unseren Erfahrungen darauf, einen möglichst hohen Zins einzustreichen.

Autor: Max Herbst, Inhaber der FMH-Finanzberatung