Ratenkredite: Zweidrittelzins hat wenig Substanz

Frankfurt 18.02.2013 –– Wer Geld für größere Anschaffungen braucht, ohne es auf dem Konto zu haben, schließt meist einen Ratenkredit ab. Interessenten sollten dabei die Zinsen für bonitätsunabhängige Kredite im Auge behalten. Denn deren Konditionen gelten, wie der Name schon sagt, unabhängig von der Bonitätseinschätzung durch die Bank. Zu den jeweiligen Konditionen gibt es entweder eine Zusage oder eine Ablehnung.

Anders sieht es bei den bonitätsabhängigen Krediten aus. Die seit 2010 geltende Verbraucherkredit-Richtlinie schreibt zwar vor, dass die Banken stets auch den Zins nennen müssen, den zwei Drittel der Kunden erhalten haben. Doch innerhalb dieses gesetzlich vorgegebenen Rahmens haben die Kreditinstitute einigen Spielraum.

Kampfzinsen dank Kooperation

So können sie, etwa wenn sie mit Auto- oder Möbelhändlern der Region kooperieren, sehr günstige Konditionen für Kredite ausrufen, mit denen solche Anschaffungen finanziert werden. Diese Zinsen wiederum fließen in den Zweidrittelzins ein, den die Bank neben den Topzinsen mit dem Zusatz „ab“ ebenfalls nennen muss, ohne dass die Öffentlichkeit erfährt, wie der veröffentlichte Zweidrittelzins zustande gekommen ist. Für den einzelnen Kunden hat dieser Zinssatz indes keine Aussagekraft; er zeigt nur das allgemeine Zinsniveau der Bank an. Schließlich kommt es bei bonitätsabhängigen Angeboten ausschließlich darauf an, wie die Bank den einzelnen Kunden einschätzt. So kann die Bank intern die Vorgaben für das Kundenrating verändern und entsprechend die Marge erhöhen, ohne dass dies jemand bemerkt, außer den Kunden.

Um diese Fragen muss sich nicht kümmern, wer einen bonitätsunabhängigen Kredit abschließt. In diesem Fall sind die Zinsen für alle Kunden, denen die Bank einen Kredit gewährt, identisch. Möglicher Nachteil: Wer der Bank zu risikoreich ist, dessen Antrag wird abgelehnt. Auf dieses einheitliche Modell setzt etwa die ING-DiBa, die Mitte Februar ihren Effektivzins um 0,2 Prozentpunkte auf 5,55 Prozent abgesenkt hat und sich damit im oberen Mittelfeld unseres Ratenkredit-Vergleichs platziert.

Sichere und wettbewerbsfähige Zinsen

Der FMH-Ratenkredit-Vergleich zeigt auch: Die Zinsen für bonitätsunabhängige Kredite können sich im Vergleich zu den Zweidrittelkonditionen durchaus sehen lassen. So stammen sechs der zehn günstigsten Ratenkredite über drei Jahre von Banken mit bonitätsunabhängigen Konditionen. Das günstigste Angebot hat mit 4,65 Prozent derzeit die Oyak Anker Bank (2/3-Kondition), gefolgt von der SKG Bank (4,95 Prozent) und C & A Money (4,99 Prozent), die Kredite jeweils ohne Differenzierung bei der Bonität vergeben.

Freilich: Wer glaubt, über eine sehr gute Bonität zu verfügen, kann eventuell günstiger fahren als mit einem Kredit von ING-DiBa & Co. Unser Ratenkredit-Vergleich listet daher auch diese Angebote auf, wenn Nutzer den Button „beste Bonität“ anklicken. Leider kommen, je nach Bank, nur zwei bis fünf Prozent der Kunden in den Genuss einer solchen Einstufung. Insgesamt sechs Anbieter punkten derzeit bei einer Laufzeit von drei Jahren mit Effektivzinsen unter 4,65 Prozent. Im günstigsten Fall werden lediglich 3,7 Prozent fällig.

Autor: Max Herbst, Inhaber der FMH-Finanzberatung