Ist dieser Artikel noch aktuell?

Update: 28. Dezember 2017

Jain. Selbstverständlich haben sich die Zinsverhältnisse seit 2014 stark verändert. Trotz (oder gerade wegen) der Niedrigzinsphase scheint es den Banken gut zu gehen, denn einige Anbieter lehnen kleinere Darlehen unter 30.000 Euro – Renovierungen kosten selten mehr – einfach ab. Alternativ werden solche Baudarlehen gerne mit einem sehr hohen Zinsaufschlag von bis zu einem Prozent (bei einer Laufzeit von fünf Jahren) belegt. Was tun? Ausweichen auf einen Ratenkredit? Wegen billigerer Zinsen ein höheres Darlehen aufzunehmen als nötig, ist sicher nicht die cleverste aller Lösungen. Eine gute Alternative zum Bankdarlehen sind Bausparangebote – auch wenn man noch keinen Bausparvertrag abgeschlossen oder angespart hat. Minuspunkte sind die Abschlussgebühr und die extrem niedrige Guthabenverzinsung. Das zeigt sich im Effektivzins, der im Vergleich zum ausgewiesenen Sollzins relativ hoch ist, weil sich diese beiden Faktoren dabei negativ auswirken. Ein weiterer Vorteil, abgesehen von der Vergabe geringer Darlehensbeträge: Für Beträge bis 30.000 Euro fallen keine Grundbuchkosten an.

Haus renovieren
© Jörg Lantelme / Fotolia

Frankfurt 16.05.2014 –– Die wirklich günstigen Immobilienkredite gibt es nur bei entsprechend hohen Sicherheiten – beispielsweise grundbuchlicher Ab­siche­rung. Günstigere Alternative: Die Blankodarlehen der Bausparkassen.

Es gibt sie, die Hypothekendarlehen mit Superzinsen von durchschnittlich 1,7 Prozent über fünf Jahre. Doch dafür erwarten die Banken hohe Sicherheiten wie die Ab­siche­rung im Grundbuch. Für jemanden, der nicht kaufen oder bauen, sondern einfach nur sein Haus renovieren möchte, sind diese Darlehen trotz attraktiver Zinsen deshalb wenig verlockend. Schließlich muss die Grundschuld per Notar eingetragen werden.

Die Neueintragung kostet für einen Darlehensbetrag von 25.000 Euro rund 250 Euro, mit Abtretung einer bestehenden Grundschuld noch immer 150 Euro. Im Vergleich zu Darlehen ohne Grundbuchabsicherung schmilzt der oben genannte Zinsvorteil innerhalb von fünf Jahren damit von 2.760 Euro auf rund 2.500 Euro.

Alternative Blankodarlehen: Baufinanzierung ohne Grundbuchabsicherung

Günstiger sind zuteilungsreife Bausparverträge, denn hier sind ebenfalls Traumzinsen drin – und Darlehen unter 30.000 Euro müssen nicht einmal im Grundbuch abgesichert werden. So spart man Zeit und Kosten. Viele Bausparkassen bieten sogar spezielle Modernisierungsdarlehen an, selbst wenn der Kunde vorher noch keinen Bausparvertrag hatte. Auch diese speziellen Bauspardarlehen müssen bis 30.000 Euro nicht grundbuchlich abgesichert werden.

Die nicht grundbuchlich abgesicherten Darlehen werden von den Bausparkassen als Negativ-Darlehen oder Blankodarlehen bezeichnet. Blanko deshalb, weil sie blank – ohne Absicherung – vergeben werden.

Die besten Blanko-Darlehen haben wir hier für Sie zusammengefasst

Für Testzwecke können hier alle Rechner aufgerufen werden. Wird auf der richtigen Seite dann nicht mehr angezeigt.
tagesgeld sparbuch ratenkredit festgeld forward giro hypothek bausparen depotbank ansparplan zuwachssparen

Die besten Bauspar-Angebote für

Was derzeit gelesen wird

    FMH Artikel Archiv